25.10.2021

Erfolg auf allen Ebenen


Erfolg auf allen Ebenen
Handball: Fast 380 Tag lagen die Kobras in Lauerstellung. Jetzt kamen sie aus dem Versteck und schnappten zu. Beim ersten Heimspieltag gestern in der Osthalle stießen sie vor. Ihre Ziele: gewinnen für sich und die gute Sache.
Von Susanne Kühner
 
Speyer. Den ganzen Tag über war in der Osthalle Handball angesagt. Die männliche E-Jugend machte am Morgen den Anfang, die Herren setzten den glänzenden Schlusspunkt am Abend mit ihrem Benefizspiel für die Flutopfer gegen das Handball-Leistungszentrum (HLZ) Friesenheim-Hochdorf. Beide Teams sind in der Verbandsliga unterwegs.
 
Die trainingsarme Zeit während Corona hat Tribut gezollt. Die Wendigkeit hat gelitten. Warmlaufen mussten sich die Kobras – und die Wirbel richten. Mit dem 1:0 nach 1,26 Minuten war der erste Schritt getan. Die Gegner legten kaum 60 Sekunden später nach. Das Wechselspiel hielt sich, richtig dominant war keine Mannschaft.
 
Kobra-Neuzugang Matej Jukanovic machte eine gute Figur. Flink und zielgerichtet füllte die Nummer 33 den Raum rechts außen aus, taxierte die Gegner, behielt den Ball im Auge und war zur Stelle, wenn’s drauf ankam. Stets zum Angriff bereit schloss er gleich mehrfach – mit Erfolg.
 
Eine weitere Konstante: Denis Markert. Der Rückraumspieler, der mit Thomas Wittemund die Herren trainiert, sorgte für den optimalen Spielverlauf in seinem Team, verteilte die Bälle und stockte das Punktekonto der Kobras mehrfach auf.
 
Schwer ins Spiel fand Speyers Torhüter Tim Doppler. Die Quittung wurde auf der Anzeigentafel ausgewiesen, die das Nachziehen des Gegners deutlich zeigte. Etwas zu locker saß der Würgegriff der Gastgeber kurz vor Ende der ersten Hälfte, was die Aufholjagd erleichterte. Drei Zähler vorne – 20:17 – lagen die Kobras vor der Pause. In der zweiten Halbzeit drehte Speyer auf, wurde dominanter. Mit Ronny Handwerker stand nun ein harter Verteidiger des eigenen Tores auf dem Platz, der dennoch den angriffslustigen Gegnern nicht dauerhaft standhalten konnte. „Ja, jetzt hammer se“, jubelte HLZ-Trainer Kico Muhaxeri beim Stand von 30:21. Die Kobras bissen sich jedoch fest. Endstand nach einem spannenden Benefizspiel: 34:26 für Speyer.
 
Letztlich gingen nur Gewinner vom Platz, die Rückkehr ins Spielgeschehen war für jeden ein besonderes Ereignis. Für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal kamen durch das Eintrittsgeld rund 800 Euro zusammen. Diese werden von den Handballern weiter aufgestockt.
 
Quelle
 
Ausgabe Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau - Nr. 248
Datum Montag, den 25. Oktober 2021


 


©2022 TSV Speyer e.V. zur mobilen Webseite Datenschutz | Impressum