11.02.2020

Unsere Damen 1 verlieren in Bamberg


Die Towers haben schnell und gut ins Spiel gefunden, waren in den ersten fünf Minuten sehr präsent und stand mit den Bambergerinnen gleich auf. Beim Stand von 8:8 zogen die Bambergerinnen dann auf einmal unaufholbar davon. Selbst die Auszeit in der siebten Minute durch Trainer Marcel Kalamorz konnte den Lauf der Bambergerinnen nicht stoppen. Das erste Viertel ging mit 24:8 verloren. „Das hätte nicht sein dürfen. Es ging auf einmal sowohl vorne als auch hinten nichts mehr. Wir trafen nicht und die Verteidigung war kaum merkbar. Mit 16 Punkten Rückstand, dass war einfach zu viel“, das Fazit von Kalamorz.

Im zweiten Viertel fanden die Towers gut ins Spiel, fanden ihren Rhythmus und spielten insgesamt besser, aber alles andere als befreit. Abermals einen Rückstand aufholend, machten sie sich ans Werk, ließen kurzweilig den Willen zum Erfolg aufblitzen, aber nach verfehlten Wurfversuchen verglimmte der Kampfeswille. Die Aufholjagd sollte nicht ins Laufen geraten, Körbe fielen auf beiden Seiten kaum, nur Gray scheint sich durch setzen zu können, mischte die gegnerische Zone auf – Steal – Wurf - zwei Punkte für die Towers. Der Vorsprung nach 15 Minuten nur noch 9 Punkte und der DJK-Trainer Konstantin Hammerl erkennt, das es heute nicht ganz so einfach gegen die Towers wird und nimmt eine Auszeit. Nun kommt die deutsche Jugendkraft wieder ins Spiel und liegt mit 12 vor, den Lauf unterbindet Kalamorz seinerseits mit einer Auszeit. Er scheint zu erkennen, wo er den Boscos weg tun kann und das Spiel gewinnt an Intensität. Die Ballverluste der Towers sind in dieser Spielsituation allerdings Gift, Marie Ulshöfer auf Seiten der DJK-Ladies hat aufgepasst, versucht den Zweier und verfehlt. Im Gegenzug muss Gray an die Freiwurflinie. Insgesamt gingen die Towers 21 mal an die Freiwurflinie und machen 15 Punkte. Beachtenswerte 71% Trefferquote! Ein Dreier vor Ende der ersten Hälfte für Bosco verdirbt den Lauf der Towers vollends. Das Viertel gewinnen sie mit einem Punkt und Don Bosco geht mit 15 Punkte Vorsprung in die Pause.

In der zweiten Hälfte halten die Bamberginnen die Towers auf Abstand. Vor allem die großgewachsenen Amerikanerinnen Victoria Waldner (1,96m, 6DR) und Erica Balman (1,94m/6DR) räumten in der eignen Zone ab, sowie die zur Verstärkung hinzu gekommene Neuverpflichtung Kathleen Fitzpatrick (4DR, 3OR ), die das Basketballspielen in der amerikanischen Liga erlernt hat, waren kaum zu überwinden. Die Trefferquote aus der nah und mittleren Distanz lag bei 23%, von 13 Dreierversuchen landeten nur 2 im Korb der Gäste.

Mit 20 Punkten Vorsprung im letzten Viertel, dominierten die Don´s das Spiel, konnten weiterhin ungefährdet und selbstbewusst aufspielen und brachten das Spiel sicher über die Runden. Mit der Niederlage von 68:41 fahren die Towers nun wieder zurück an den Rhein. Gray, einmal mehr, beendet das Spiel mit einem Double-Double (20 - Topscorerin!/13 Reb.) gefolgt von Fitzpatrick (16 Pkte.,7 Reb.), Waldner (14,8) und der Tschechin Renata Pudalkova (18, 7 Ass).

Saarlouis hat gegen München verloren und am Tabellenende hat sich keine Veränderung eingestellt. Am kommendem Wochenende wird es nicht wirklich einfacher für die Towers. Vor heimischer Kulissen treffen sie auf die Dritten der Tabelle, die Falcons aus Bad Homburg.

Die Viertel im Überblick: 24:8; 13:14; 17:12; 14:7.
Für Towers spielten: Tasnimm Akele, Imena Aruna, Smilla Bürklin, Philippa Faul (4 Pkt., 9 Reb.) Ashley Gray (20,13) , Bianca Helmig (8,3), Annika Holzschuh (7,2), Marla Ruf (3,5), Wiebke Wilhelm (1,1)

 


©2020 TSV Speyer e.V. zur mobilen Webseite Datenschutz | Impressum