14.04.2021

Endlich wieder gewonnen


Am Wochenende hatten die TOWERS das bessere Ende für sich. Verletzungsbedingte Ausfälle mussten beide Seiten beklagen. EX-WNBL-Spielerin macht die entschiedenen Punkte für die TOWERS.

In der Aufwärmphase der TOWERS stehen am Spielfeldrand Madison Wolf und Bianca Helmig. Das konnte nichts gutes bedeuten. Mit der Verletzung von Helmig war nach dem letzten Spiel zu rechnen, das aber Wolf auch noch ausfällt, ist für die TOWERS ein herber Verlust. Zudem fehlte auch Marla Ruf und schon seit einigen Partien Annika Netter und Tanja de Rond. Auf Seiten der Falcons fehlten mit Nerea Garmendia Odriozola, Lisa-Marie Kämpf und Gergana Georgieva gleich drei Spielerinnen, die sonst in der Starting Five stehen.

Die ersten Fünf beider Teams waren an diesem Nachmittag besonders gefordert. So in eine Wettkampfsituation hinein zu gehen, war für alle neu und sie machten das Beste daraus. Einige haben ihre Erwartungen erfüllt, andere übertroffen. So Fenja Keune, beste Schützin in ihrem Team. Annika Soltau bringt die TOWERS drei Minuten vor Schluss in Führung, Verena Soltau nahe an ihrem ersten Double-Double. Marie Klähn unermüdlich vorne und hinten, Neele Steinort ein bisschen unglücklich bei ihrer Dreierquote. Von sieben fällt einer. Annika Holzschuh mit dem entschiedenen Assist auf die Matchwinnerin Hannah Krull, die vor einigen Wochen der WNBL entschwunden ist, macht einen Bilderbuchdreier und schießt den Vogel ab.

Insgesamt betrachtet profitierten die TOWERS von der unfassbaren schlechten Wurfquote ihrer Gastgeberinnen, was die Leistung der TOWERS Spielerinnen nicht schmälert. Aber wenn eine Haley Marie McDonald mit 8 Punkten (davon 4 von der Freiwurflinie) vom Platz geht, die normalerweise zweistellig spielt und die gesamte Wurfquote gerade mal bei 22,4 Prozent auskommt, ist man nahe am Fazit von Couch Brown der Falcons:“Die schlechte Wurfquote hat uns das Genick gebrochen“.

Die TOWERS haben wieder Platz sechs erobert. Am kommenden Wochenende geht es zum Tabellenvorletzten Ludwigsburg. Ob die TOWERS dann ein Plätzchen höher rutschen? Mal sehen, wer dann in der Starting Five steht.

Die Viertel im Überblick: 13:13; 15:13; 14:11; 10:23
Für TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt spielten: I. Aruna (0 Pkt/2 Reb), H. Krull (12/2), M. Klähn (6,4), A. Holzschuh (6/7), F. Keune (13/3), N. Steinort (3/1), A. Soltau (11/21), V. Soltau (7/9).

Bericht: Michael Klingenburg (Pressewart)
TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt

 


©2021 TSV Speyer e.V. zur mobilen Webseite Datenschutz | Impressum